PatchWords - Reloaded

Ein romantisches Dinner entwickelt sich völlig anders als gedacht, eine neue Spielshow verlangt ihren Kandidaten alles ab, in einem englischen Landhaus gehen seltsame Dinge vor und der G7-Gipfel verlief vielleicht ganz anders, als man uns weismachen möchte …. „PatchWords reloaded“ von Britta Bendixen bietet spannende Krimis, rührende Dramen und amüsante, stets mit einem Augenzwinkern erzählte Geschichten für zwischendurch. Die Themenvielfalt dieser unterhaltsamen Lektüre verspricht ein kurzweiliges Lesevergnügen für jeden!

Schlagworte zum Buch:

Aufrufe 124 | Genre Kurzgeschichten | Sprache Deutsch | Altersempfehlung 0+ | Website zum Buch Link

Taschenbuch

( 978-3741275166 )

Kindle Edition

( )

Dinner für Daniel

Mit bebenden Fingern schloss ich die Tür auf und stolperte in unsere Wohnung. „Stella? Wo bist du?!“
„Hier“, ertönte es wenig hilfreich, doch ich wusste, wo ich hin musste und eilte zum Zimmer meiner Mitbewohnerin und besten Freundin. Um Atem ringend lehnte ich mich an ihren Türrahmen.
Sie sah mir entgegen. „Ist alles in Ordnung?“
„Und ob. Ich bin heute über mich hinausgewachsen“, sagte ich feierlich und ließ mich auf Stellas Bett plumpsen.
Sie drehte ihren Schreibtischstuhl schwungvoll in meine Richtung. „Kannst du einen Hauch ausführlicher werden?“
Sicher sah ich aus wie die Grinsekatze aus Alice im Wunderland, als ich berichtete, dass am Abend mein Kommilitone Daniel vorbeikommen würde. Ich schwärmte schon seit einiger Zeit für ihn, doch bisher hatte ich immer das Gefühl gehabt, er würde sich nichts aus mir machen.
„Er hat mich gebeten, mit ihm zu lernen“, fügte ich hinzu. „Als ich erwähnte, dass ich gut kochen kann, hat er sich sozusagen selbst zum Essen eingeladen.“
Stella machte große Augen. „DER Daniel? The one and only Daniel kommt heute Abend zu dir?“
Ich nickte glücklich. Stella sprang auf und umarmte mich stürmisch. „Ich freue mich für dich! Endlich kommt dein Liebesleben mal in Schwung.“ Sie zwinkerte mir zu. „Das bedeutet wohl, dass ich hier verschwinden muss.“
Verlegen schlug ich die Augen nieder. „Das wäre natürlich optimal. Aber vorher brauche ich deine Hilfe. Was soll ich bloß kochen?“
Sie dachte kurz nach. „Schätzchen, was du brauchst, ist ein Aphrodisiakum.“
Ich runzelte die Stirn. „Ein Afrika- was?“
Sie tätschelte mir die Wange und lächelte nachsichtig. „Immer noch das Naivchen vom Land. Es gibt Lebensmittel, die das sexuelle Verlangen steigern. Wenn du die in dein Menü gibst, fällt Daniel im Laufe des Abends garantiert über dich her.“
Misstrauisch musterte ich sie. „Ehrlich?“
„Das ist sogar wissenschaftlich erwiesen“, behauptete sie. „Ich schreibe dir mal ein paar davon auf. Die besorgst du und gibst sie in dein Essen.“

Trotz meiner Nervosität lief alles glatt. Weder verbrannte ich etwas, noch rutschte mir der Salztopf aus. Das Essen war perfekt gelungen. Zudem hatte ich den Esstisch mit Kerzen, Weingläsern und Servietten aufgepimpt und mir ein paar Tropfen von Stellas bestem Parfüm hinter die Ohren getupft. Als es an der Tür klingelte, war ich bereit für das, was dieser Abend bringen mochte. Mit heftigem Herzklopfen öffnete ich Daniel die Tür. Oh, wie gut er aussah! Meine Beine waren wie Brei, als ich ihn hereinließ und in meinem Magen tobte eine Milliarde aufgeregter Schmetterlinge.
Zunächst servierte ich die Suppe. Sie schien Daniel zu schmecken, in Nullkommanichts hatte er sie weggelöffelt. Ich aß weit weniger, war zu sehr damit beschäftigt, bei Daniel nach Anzeichen von Erregung zu suchen. Seine Leidenschaft beschränkte sich bisher noch auf die Suppe. Nun gut, vielleicht brachte das Hauptgericht die ersehnte Wirkung.
(...)

Taschenbuch

( 978-3741275166 )

Kindle Edition

( )