Schatten Leben

Worin besteht der Sinn des Lebens? Und wie zum Henker soll man es schaffen, sein Leben wieder in geordnete Bahnen zu bekommen, wenn doch so ziemlich alles in Tr├╝mmern liegt? Diese Fragen stellt sich der 37 j├Ąhrige Anthony Tag f├╝r Tag, denn seit dem Tod seiner geliebten Frau, ist nichts mehr so, wie es einst war. Gerade als er sein Leben wieder einigerma├čen im Griff hat, poltert Joan, eine Freundin aus vergangener Zeit, mit ihren beiden S├Âhnen in sein Leben und stellt alles auf den Kopf. Begleiten Sie Anthony durch eine Reise der Gef├╝hlswelt, auf der Suche nach der eigenen, inneren Ruhe und das Wiederfinden von Gl├╝ck und Lebensmut.

Schlagworte zum Buch: Liebe,Hoffnung,Lebensmut,Gef├╝hle,Trauer,Leben

Aufrufe 141 | Genre Liebesroman | Sprache Deutsch | Altersempfehlung 16+

Taschenbuch

( 978-3743188303 )

E-Book

( 978-3743188303 )

Prolog


Worin besteht der Sinn des Lebens? Diese Frage besch├Ąftigt mich schon seit langem. Naja, wenn ich es mir recht ├╝berlege, eigentlich schon immer. Genau wie ich dar├╝ber nachdenke, wie es wohl sein w├╝rde, pl├Âtzlich einfach so alles zu beenden; ob es wirklich ein Leben nach dem Tod geben kann und wer wohl um mich trauern w├╝rde. Manchmal mache ich in Gedanken eine Strichliste, wem ich alles ein paar Tr├Ąnen zutrauen w├╝rde und wer mich dann wirklich vermisst. Dann ├╝berlege ich mir, wie lange wohl die Trauer bei den Personen meiner Strichliste andauern w├╝rde, ob sie leiden w├╝rden und wie sie mit dem Verlust umgehen w├╝rden. Einige sind garantiert froh mich los zu sein, aber ich denke der Mehrheit wird es egal sein. Es ist ja nicht so, dass mich niemand leiden kann, aber da ich eher ein zur├╝ckhaltendes Leben f├╝hre, bin ich mir nicht sicher, wie viele Menschen ├╝berhaupt von meiner Existenz wissen. Es ist ja oft so, dass man durchs Leben wandelt, ohne jemanden wirklich wahrzunehmen oder von anderen wahrgenommen zu werden. Alles l├Ąuft nebeneinander her und vieles ist einfach nur selbstverst├Ąndlich, aber ohne gro├če Bedeutung. Ganz ehrlich, auf ein Leben nach dem Tod kann ich echt gut verzichten und Wiedergeburt, Himmel oder sonstiges brauch ich auch nicht. Das einzige wonach es mir steht, wenn ich gehe, ist Ruhe. Nie wieder leiden und nie wieder denken. Dieser Gedanke ist wirklich traumhaft.

1.

Bis vor kurzem habe ich ein tolles Leben gef├╝hrt. Klar irgendwas fehlt immer, denn der Mensch w├Ąr nicht Mensch, wenn er einfach mit allem zufrieden w├Ąr. Nur so ist der ganze Fortschritt entstanden, weil es Menschen gab, die nach Verbesserung gestrebt haben. Und doch kann ich sagen, dass ich im Gro├čen und Ganzen wirklich gl├╝cklich war. Ich hatte ein tolles Haus und die wundersch├Ânste, kl├╝gste und fantastischste Frau, die man sich nur w├╝nschen konnte. Und dann, von einer Minute zur n├Ąchsten hat sich alles ver├Ąndert. Es war der Tag, an dem meine Frau bei einem Unfall mit Fahrerflucht get├Âtet wurde. Dies liegt nun fast drei Jahre zur├╝ck und sie fehlt mir jeden Tag etwas mehr.
An einigen Tagen wei├č ich gar nicht, wie ich ohne sie atmen soll, w├╝rde mich am liebsten einigeln und vor mich hin wimmern wie ein Baby. An anderen Tagen klappt es besser. Dann st├╝rz ich mich voll in meine Arbeit als Webdesigner oder lenke mich mit allen m├Âglichen Sachen ab. Und dann gibt es Tage, an denen kann ich mir sogar vorstellen, dass ich irgendwann wieder gl├╝cklich sein kann. Vielleicht sogar eine neue Beziehung eingehe. Zugegeben, diese Tage sind eher selten, aber immerhin gibt es sie.
Anfang letzten Jahres habe ich unser Haus verkauft und bin in ein kleines Zwei-Zimmer-Apartment gezogen. Ich konnte es einfach nicht mehr ertragen, st├Ąndig an sie erinnert zu werden und doch zu wissen, dass ich sie nie wieder sehen und sprechen kann. Am liebsten h├Ątte ich das Land ganz verlassen, irgendwo neu angefangen, aber daf├╝r fehlt mir die Kraft und vor allem der Mut.
Nachts liege ich oft wach, starre an die Decke und schw├Âre ihr Bild vor meinem inneren Auge herbei. Dann seh ich ihr blondgelocktes, schulterlanges Haar, wie es im Winde weht; ihre herrlich gr├╝nen Augen, die mit goldenen Sprenkeln versehen sind; ihr kleines Stupsn├Ąschen und den verf├╝hrerischen Schmollmund; ihre weiblichen Rundungen, die mich schon immer um den Verstand gebracht haben. Oh, wie ich sie vermisse, meine geliebte Fiona. Ich vermisse ihr N├Ąhe, unsere Gespr├Ąche, unsere gemeinsame Zeit und ja auch unseren fantastischen SexÔÇŽ

Taschenbuch

( 978-3743188303 )

E-Book

( 978-3743188303 )