Zauberhafte Welt

Kapitel 1

Es war ein zauberhafter Morgen. Der Tau lag noch auf den Bl├Ąttern und die ersten V├Âgel tr├Ąllerten ihr Morgenlied. Petra schlug die Augen auf und blickte auf den Wecker. Mist! Sie hatte schon wieder verschlafen! Noch v├Âllig benommen fing sie an sich zu strecken, um so den Schlaf aus ihren Gliedern zu dehnen. Was mehr schlecht als recht funktionierte. Immerhin lag sie noch immer auf ihren wunderbar weichen Schwingen. Und erst, wenn sie sie komplett entfalten konnte, w├╝rde ihr K├Ârper wach werden.

Da h├Ârte sie pl├Âtzlich etwas. Sie sprach in den Raum: "Ist da wer?"
"Buh!", rief Lukas und riss die T├╝r zu ihrem Zimmer auf. "Habe ich dich erschreckt?" Er grinste ├╝ber beide Backen und breitete seine dunklen Schwingen aus, damit er gef├Ąhrlicher aussah. Sie kneift die Augen zusammen, stand auf, streckte ihre schwingen aus und Lukas wich zur├╝ck. "Hast du sie noch alle? Ich bin ja noch gar nicht angezogen", schimpfte sie und wurde sogleich rot. "Echt? Das ist gerade wirklich dein Problem? Ich glaube dein Problem ist, dass ich nicht nackt bin!" "Lukas!", protestierte Petra, packte ihr Kopfkissen und schleuderte es ihm entgegen. Lukas gluckste. " Petra, du wei├čt doch wie ich das meine! Oder? " Petra verdrehte die Augen, deutete ihm sich umzudrehen und zog sich schnell etwas an.

"Petra, du wei├čt doch unser beider Schicksal verlangt, dass wir uns fr├╝her oder sp├Ąter aneinander binden!"
"Du glaubst doch wohl nicht an diesen Quatsch Lukas!", wies ihn Petra entschieden zur├╝ck. Lukas breitete seine Schwingen aus, diesmal nicht um damit anzugeben, sondern um seine Petra einzuh├╝llen. Weich und sanft. Wenn er so z├Ąrtlich zu ihr war, wie jetzt, dann war sie Lukas hemmungslos ausgesetzt. Ihre Augen funkelten in diesem Gelb, das "Achtung" signalisierte. Lukas verstand und verstaute schnell seine Schwingen. "Na was ist? Kommst Du heute mit?", wollte Lukas wissen. "Heute komme ich mit", erwiderte Petra. "Aber nur bis zum Aufrechter-Fl├╝gel-Felsen, nicht zum Steilhang des gesenkten Fl├╝gels!" Sie reichten sich die H├Ąnde, breiteten ihre Schwingen aus, reckten ihre H├Ąlse und erhoben sich v├Âllig lautlos. Petra schloss kurz ihre Augen, das tat sie jedes Mal nach dem Start.